(Ischnura pumilio)

Körperlänge ca. 25 - 30 mm  
Flügelspannweite ca. 60 mm  
Aufnahmeort: Hagwiesweiher in Nussbaumen  
Zur Galerie


Mit ihrer Körperlänge von ca. 30mm ist sie nach der Zwerglibelle die kleinste Libellenart bei uns. Das Männchen ähnelt sehr der grossen Pechlibelle (die etwa gleich gross ist). Das "blaue Schlusslicht" liegt bei ihr aber nicht im 8., sondern im 9. und im Enddrittel des 8. Segments.

Das Weibchen unterscheidet sich deutlich von der anderen Art. Zunächst sind der Thorax und die Abdomenbasis leuchtend orange; nach einigen Tagen verfärbt sich der Körper dann unscheinvar graugrün. Ein Schlusslicht fehlt dem Weibchen immer.

Die kleine Pechlibelle ist ein ausgesprochener Spezialist, was das Biotop betrifft. Sie besiedelt vorzugsweise vegetationsarme Lehmtümpel, wassergefüllte Fahrspuren und Überschwemmungsgewässer. Sie erscheint innerhalb kürzester Zeit, wenn irgendwo derartige Gewässer entstanden sind, verschwindet aber schnell wieder wenn diese stärker verwachsen sind.


Literaturhinweis: Der Kosmos Libellenführer von Heiko Bellmann, ISBN 978-3-440-10616-7