(Mesoacidalia aglaja)

   
Zur Galerie


Der Falter ist im Mittelland sehr selten geworden, man sieht ihn vor allem im Wallis und im Tessin noch häufig.

Er kommt von Juni bis August auf naturnahen Waldwiesen und an Waldrändern vom Tiefland bis über die Baumgrenze vor. In den Berggebieten fliegt die Art häufig auf Weiden, Trockenwiesen und Mooren.

Die Falter saugen bevorzugt auf violett blühenden Korbblütlern wie Disteln, Skabiosen und Flockenblumen, aber auch an Brombeerblüten und Schafgarbe.