Die Spinnentiere (Arachnida) sind eine Klasse der Gliederfüßer (Arthropoda). Gemeinsam mit den Pfeilschwanzkrebsen bilden sie den Unterstamm der Kieferklauenträger (Chelicerata). Zu den Spinnentieren gehören die klassischen Spinnen, aber auch Weberknechte und Skorpione.

In Europa kommen über 1000 Spinnenarten vor, wobei es in vielen Fällen nicht möglich ist, die Tiere anhand äusserer Merkmale zu unterscheiden.

Spinnen stellen zum Teil sehr unterschiedliche Ansprüche an ihre Umwelt. Neben vergleichsweise anspruchslosen Arten, die in vielen verschiedenen Lebensräumen anzutreffen sind, gibt es solche, die nur in ganz bestimmten Lebensraumtypen ihre Ansprüche erfüllt finden.

Spinnen besitzen einen zweigliedrigen Körper, der sich aus Vorder- und Hinterkörper zusammensetzt. Beide sind durch eine tiefe Einschnürung klar voneinander getrennt. Die meisten heimischen Spinnen besitzen 8 kleine Punktaugen, die in zwei Querreihen am Vorderrand des Vorderkörpers angeordnet sind. Einige Spinnenfamilien sind jedoch nur mit 6 Augen ausgerüstet.