(Pardosa lugubris)

Grösse Männchen ca. 5 mm
Weibchen ca. 7 mm
 
Vorkommen

Fortpflanzungsperiode
ganzjährig

Mai - September
 
     
Zur Galerie


Wolfsspinnen sind frei jagende Räuber, die ihre Beute vorwiegend mit dem Gesichtssinn aufspüren. Daher besitzen sie gut ausgebildete Augen. Diese sind in 3 Reihen angeordnet, vorn eine Querreihe aus 4 kleinen, dahinter ein Paar stark vergrösserter Augen und dahinter schliesslich ein weiteres, ziemlich grosses Augenpaar. Die Familie der Lycosidae (Wolfsspinnen) ist in Mitteleuropa mit ca. 90 Arten vertreten, davon gehören ca. 40 Arten zur Gattung der Pardosa.

Die Pardosa lugubris ist wohl die häufigste Art der Gattung und kommt auch sehr häufig vor. Wie alle Arten der Wolfsspinnen tragen sie ihren Eikokon mit den Spinnwarzen und die Jungspinnen anschliessend auf dem Hinterkörper.

Sie sind vorwiegend in trockenen, sonnigen Gebieten, z.B. an Wegrändern, auf Trockenrasen, in Heidegebieten und an lichten Stellen in Wäldern. Sie sind fast das ganze Jahr hindurch an unbewachsenen Bodenstellen anzutreffen. Ab Ende Mai kann man die Weibchen mit ihren grau oder grünlich gefärbten Eikokons, die sie an ihren Spinnwarzen tragen, beobachten. Ab Mitte Juni schlüpfen die Jungen, die sich bis zur ersten Häutung auf dem Rücken der Mutter aufhalten. Dann zertreuen sie sich und gehen selbstständig auf Jagd.