(Erithacus rubecula)

Grösse 12 - 14 cm  
Gewicht 16 - 22 g  
Gelege 2 Gelege à 5 - 7 Eier  
Zugverhalten Kurzsteckenzieher, Nachtzieher  
     
Zur Galerie


Rotkehlchen finden wir vor allem in Wäldern und das bis hinauf zur Baumgrenze, aber auch in Gärten und Parks mit viel Dickicht oder Hecken. Das Rotkehlchen kommt bei uns recht häufig vor und ist auch nicht besonders scheu.
Die Vögel die bei uns brüten, ziehen im Herbst zum grossen Teil ins Winterquartier, in die westlichen Mittelmeerländer. Nur wenige überwintern bei uns. Dafür halten sich ab Oktober bis März viele Gäste aus Nordosteuropa bei uns auf.
Der Nestbau ist Sache des Weibchens. Das Nest wird in Baumstümpfen, zwischen Baumwurzeln oder in Halbhöhlen an Böschungen angelegt.
Es ernährt sich von Insekten, deren Larven, Spinnen und anderem Kleingetier, aber auch von Beeren.
Den Gesang des Rotkehlchens hört man bis spät in die Dämmerung hinein. Mit ihm grenzt das Männchen sein Revier ab, das es nachdrücklich verteidigt. Auch das Winterquartier, in welchem die Nahrung knapp ist, wird aggressiv verteidigt. In dieser Jahreszeit singen sogar die Weibchen um ihr Gebiet zu sichern.