(Turdus philomelos)

Grösse 20 - 22 cm  
Gewicht 65 - 90 g  
Gelege 2 Gelege à 3 - 5 Eier  
Zugverhalten Kurzsteckenzieher, Nachtzieher  
Aufnahmedaten: Im Wald von Obersiggenthal  
Zur Galerie


Sie singt im Wald unüberhörbar von einer hohen Warte aus und ist vor allem im Gegenlicht nicht immer leicht zu erkennen, die Singdrossel.
Sie besiedelt bei uns vor allem feuchte Misch- und Nadelwälder mit dichtem Unterwuchs. In reinen Laubwäldern ist sie seltener anzutreffen.
Die zur Brutzeit territoritale Singdrossel ist tag- und dämmerungsaktiv. Sie frisst besonders Regenwürmer, Schnecken, Insekten, Puppen und Larven von Käfern, Schmetterlinge und Spinnen. Gehäuseschnecken zertrümmert sie an Steinen, Baumstümpfen oder anderen festen Gegenständen. Solche Stellen kennt man als Drosselschmieden. Aber auch Beeren und Früchte gehöhren auf ihren Speiseplan.

Ab September zieht die Singdrossel in ihr Winterquartier im Mittelmeerraum. Ab Mitte Februar kehrt sie wieder zurück.