(Aythya fuligula)

Grösse 40 - 47 cm  
Gewicht 550 - 900g  
Gelege 1 Gelege à 6 -14 Eier  
Zugverhalten Teilzieher, Nachtzieher, Wintergast  
Aufnahmedaten Am Klingnauer Stausee  
Zur Galerie


Die aus Nordosteuropa und Asien stammenden Reiherenten sind mittelgrosse Tauchenten. Im Brautkleid haben die schwarz-weissen Männchen einen Federschopf, der vom Hinterkopf herabhängt. Die Weibchen haben diesen Federschopf auch, allerdings ist er kürzer und unauffälliger. Die Weibchen sind dunkelbraun, doch helle Federn an den Seiten geben ihnen häufig ein scheckiges Aussehen.
In der Schweiz brüten ca. 150 - 200 Brutpaare. Erstmals brütete die Reiherente 1958 in der Schweiz. Im Winter kommen viele Gäste aus dem Norden und Osten zu uns und überwintern an eisfreien Gewässern. Ornithologen zählten in vergangenen Jahren jeweils zwischen 150'000 und 200'000 Reiherenten.

Am liebsten brüten Reiherenten an nicht besonders tiefen Seen, mit Schilfbestand im Uferbereich und reichlich Unterwasserflora. Die Nahrung erbeuteten sie fast nur tauchend. Ihre Hauptnahrung besteht aus Wandermuscheln und Wasserschnecken. Aber auch kleine Fischchen oder Kaulquappen werden erbeutet. Im Winter ernähren sie sich mehr von Samen die auf der Wasseroberfläche treiben und von anderen Pflanzenteilen. Aber auch Brot, das von den Leuten ins Wasser geworfen wird, verschmähen sie nicht.