(Milvus milvus)

Grösse

Spannweite
61 - 72 cm

140 - 165 cm
 
Gewicht 750 - 1300 g  
Gelege 1 Gelege à 2 - 3 Eier  
Zugverhalten Teilzieher, Tagzieher  
Aufnahmedaten: In Würenlingen  
Zur Galerie

Allgemein | Lebensraum und Verhalten | Brutbiologie in der Schweiz

Der Rotmilan ist nach Bartgeier und Steinadler der drittgrösste einheimische Greifvogel. Milane können stundenlang auf ihren schmalen langen Flügeln kreisen und steuern dabei mit ihrem langen Gabelschwanz.

In der Schweiz ist der Rotmilan nördlich des Alpenkamms ein verbreiteter Brutvogel. Er ist heute auch ein verbreiteter Wintergast, mit Ausnahme der Alpen, des Tessins und der höheren Lagen im Jura.

Er war bis ins 19. Jahrhundert in Europa weit verbreitet. Durch rücksichtslose Verfolgung wurde die Art danach stark dezimiert. Ab 1945 nahm der Bestand der Rotmilane wieder zu; die Vögel haben gelernt, das reichliche Nahrungsangebot zu nutzen, das ihnen in Siedlungen und im Kulturland zur Verfügung steht. Heute bleiben die Rotmilane vielfach das ganze Jahr im Gebiet, während früher fast alle zur Überwinterung auf die Iberische Halbinsel zogen.