(Falco tinnunculus)

Grösse 34 cm  
Gewicht 190 - 300 g  
Gelege 1 Gelege à 4 - 6 Eier  
Zugverhalten Kurzstreckenzieher, Tagzieher; überwintert in Mittel-, West- und Südeuropa  
Aufnahmedaten: Im Tromsberg bei Kirchdorf (Obersiggenthal)  
Zur Galerie


Der Turmfalke stellt an seinen Lebensraum keine allzu grossen Ansprüche und er ist in der Schweiz weit verbreitet. Man findet ihn in den Ebenen und auch in den Alpen, es müssen einfach Flächen mit niedriger bzw. lückenhafter hoher Vegetation vorhanden sein. Horste wurden bis auf 2800 m gefunden und auf der Jagd begibt er sich mitunter bis auf Höhen über 3000 m.
Der Turmfalke fällt vor allem durch seinen Rüttelflug auf. Wenn er über freien Flächen nach Beute Ausschau hält, steht er oft "rüttelnd" in der Luft, bevor er auf seine Beute niederstösst, oder mangels Erfolgsaussicht weiterfliegt.

Seine Hauptnahrung sind Mäuse, da die fast ganzjährig vorhanden sind. Aber auch Reptilien, grosse Insekten und gelegentlich Singvögel gehören zu seiner Beute. Im Sommer benötigt ein Turmfalke täglich mindestens acht, im Winter mindestens 5 Nager.
Als Horst benutzt er alte Krähennester, Felsnischen, speziell für ihn hergerichtete Nistkästen oder einen ruhigen Winkel in einem Gebäude.

Zur Galerie


Ich hatte die Möglichkeit eine Expertin von der Vogelwarte Sempach beim Beringen von jungen Turmfalken zu begleiten. Wenn Sie an weiteren Informationen zum Beringen von Vögeln interessiert sind, dann lesen sie das Interview mit Matthias Kestenholz von der Vogelwarte Sempach Interview