(Parus caeruleus)

Grösse 10 - 12 cm  
Gewicht 9 - 12 g  
Gelege 1-2 Gelege à 6 - 15 Eier  
Zugverhalten Teilzieher, Tagzieher  
     
Zur Galerie


Die Blaumeisen sind am Tag meistens in Bewegung und daher nicht immer leicht zu fotografieren. Sie turnen an Ästen und Zweigen herum um Insekten und Spinnen zu fangen. Im Winter kommen Beeren und ölhaltige Samen dazu. Ihr Scheitel, ihre Flügel und ihr Schwanz zeigen ein charakteristisches, leuchtendes Blau. Die weissen Wangen sind von einem schwarzen Augenstreif durchzogen und unten herum von einem schwarzen Bogen von Schnabel bis Nacken umrahmt. Der Bauch ist gelb, der Rücken grünlich. Männchen und Weibchen sind optisch nicht zu unterscheiden.

Ihr Nest aus Moos, Flechten, Halmen, Tierhaaren, Federn und Wurzeln baut die Blaumeise in Höhlen von Bäumen und Mauern sowie in unterschiedlichen Höhlen der Kulturlandschaft oder in Nistkästen. Das Weibchen legt ein- bis zweimal im Jahr zwischen April und Juni sechs bis fünfzehn Eier, die es alleine zwölf bis sechzehn Tage bebrütet. Die Jungvögel werden dann im Nest noch fünfzehn bis zwanzig Tage von beiden Eltern gefüttert. Aber nur ca. 30 bis 40 % überleben das erste Jahr und werden dann selbst wieder zu Eltern.